Un periodo

Über Paolo Nori — admin on November 6, 2007 at 09:55

Che io veramente, avevo pensato, c’e` stato un periodo, io non lo so cosa mi ero successo, io passavo le notti a guardare per terra con gli occhi sbarrati e quando mi parlava la gente cercavo anche di essere simpatico, c’e`stato un periodo che di giorno io cercavo di scappare da tutti e quando restavo da solo mi sedevo per terra con gli occhi sbarrati io lo so cos’ avevo, avevo qualcosa di brutto chissa` se ritorna, magari ritorna, secondo me pensarci son sicuro ritorna ma dipende da me, e`tutta questione di volonta, avevo pensato.

Weil ich, wirklich, hatte ich gedacht, es gab eine Phase, ich weiß nicht, was mir passiert ist, ich starrte die ganze Nacht auf den Boden die Augen sperrangelweit offen und wenn mich jemand ansprach versuchte ich auch nett zu sein, es gab eine Phase da versuchte ich tagsüber jeden Kontakt zu vermeiden und wenn ich allein war setzte ich mich auf den Boden die Augen sperrangelweit offen , ich weiß was ich hatte, ich hatte was scheußliches wer weiß ob es wiederkommt, vielleicht kommt es wieder, meiner Meinung nach, ich glaube ich bin sicher, es kommt wieder, aber es hängt von mir ab, es ist alles eine Willensfrage, hatte ich gedacht.

Paolo Nori: “I quattro cani di Pavlov”. Bompiani, 2007

0 Comments

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. | Ambros Waibel