Jakob Arjouni: „Hausaufgaben“

Über Jakob Arjouni — admin on Februar 13, 2008 at 11:57

Für Joachim Linde, Mitvierziger und Deutschlehrer an einem Kleinstadtgymnasium, kommt es in Jakob Arjounis neuem Roman knüppeldick. Seine Karriere, die Beziehung zu seiner Frau und zu seinen Kindern, seine ganze gesellschaftliche Existenz – in allen Bereichen bahnt sich innerhalb weniger Stunden die jeweils katastrophalste Wendung an. Indiskretionen lassen sich nicht mehr vermeiden, Schuldige müssen gefunden werden, will Linde dem Untergang noch entkommen.
Hausaufgaben (Diogenes, 2004) ist eine fiese kleine Geschichte über Schuld und Sühne, von Arjouni gewohnt souverän und konventionell in Szene gesetzt. Gnadenlos einfühlsam möchte man es nennen, wie der Autor sein überaus modernes Pädagogenmonstermonster dem Leser so nahe zu bringen versteht, daß der sich bald weniger Gedanken über Linde als über sich selbst macht. Wer keine Angst vor solchen Hausaufgaben hat, wird mit wunderbaren Gemeinheiten belohnt.

 

Erschienen in KulturNews  2004

0 Comments

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. | Ambros Waibel