Und alle spielen mit

Allgemein — admin on Mai 14, 2011 at 09:09

 Was wird besser im kommenden Jahrzehnt, fragten wir uns und handverlesene Autorinnen und Autoren in der Meinungsredaktion der taz zum Jahresende 2010.  Dann kam die arabische Revolution. Deswegen hier nochmal mein Beitrag.

“Die Armen”, schreibt der Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk kürzlich im Guardian, “die Schutzlosen Asiens und Afrikas, die nach neuen Orten suchen, um zu leben und zu arbeiten, können nicht auf ewig von Europa ferngehalten werden. Höhere Mauern, härtere Regeln für Visa und mehr Kontrollen der Seegrenzen werden den Tag der Abrechnung nur hinauszuzögern.”

Das klingt nach Krieg. Aber das europäische Grenz- und Flüchtlingsregime im Mittelmeer ist ja auch martialisch. Deswegen die Verantwortung für die Verbrechen am Rand der Festung Europa schlicht der Politik zuschieben, ist aber zu einfach. Die organisierte Kriminalität ist auch deswegen zu einem globalen Player geworden, weil ganz normale Westeuropäer einen immer größeren Teil ihrer Freizeit und ihres Geldes dazu verwenden, mit (Zwangs)prostituierten zu schlafen, sich zu Schleuderpreisen auf den Markt geworfenes Koks reinzuziehen und die unter teuflischen Arbeitsbedingungen hergestellten elektronischen Spielzeuge zu kaufen.

Aber wenn die Armen wie die Zombies durch die europäischen Gassen laufen, dann wird einen der Mitgliedsausweis der lokalen Biokooperative nicht retten.

Das wiederum klingt natürlich unerträglich pathetisch. Und zu der Fraktion, die unter Besserwerden In-Sack-und-Asche-Gehen versteht und den Veganismus per Verordnung durchsetzen möchte, will man nun keinesfalls gehören. Es gibt ja auch keinen Grund zu verzweifeln.

Nie in der deutschen Geschichte waren die Bedingungen für den Einzelnen, seine ganz individuelle Vorstellung eines selbstbestimmten Lebens zu verwirklichen, so gut wie heute. Denn seit 60 beziehungsweise seit 20 Jahren leben wir in einem demokratischen Land - wer das lächerlich findet, unterhalte sich mit den reflektierenden Angehörigen der Generation, die noch in der Hitlerjugend fertiggemacht wurde.

Freiheit ist eine schöne Sache - wie Atheismus, wie Sexualität jenseits eines biologischen Determinismus, wie gelegentliche Verschwendung und Erfahrungen mit Drogen. Trotzdem bleibt der Zweifel.

Im nächsten Jahrzehnt wird die Frage auf eine Entscheidung zusteuern, ob wir weiter frei sein dürfen. Was nun mal bedeutet, dass alle - alle! - mitspielen dürfen. Wer lieber “Schafft sich ab, schafft sich ab” vor sich hinbrabbeln oder sich in die Luft sprengen will, der soll bitte, bitte noch ein bisschen mit sich selbst spielen und die anderen in Ruhe lassen. Bis auch er und sie wieder eine Idee haben, wie es im Leben weitergehen soll.

Kurz und notwendigerweise abstrakt gesagt: Es wäre schön, wenn uns einfiele, wie wir das nächste Jahrzehnt zu einem der Öffnung machen könnten - die Eso-Egomanen und die Katholiken müssten sich davon doch auch angesprochen fühlen.

taz, 31. 12. 2010

0 Comments

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Leider ist die Kommentarfunktion zur Zeit deaktiviert.

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. | Ambros Waibel